Gott setzt Engel ein!

Vor einer Weile war unsere Tochter mit ihrer besten Freundin in Süd-Kalifornien (USA)  in den Ferien. Eines Abends beschlossen die beiden, zum Nachtessen über die Grenze nach Mexiko zu fahren. Folglich fuhren sie mit ihrem Mietwagen los. Nachdem sie die Staatsgrenze erfolgreich passiert hatten, suchten sie in Mexiko lange nach einem passenden Restaurant. Da sich die beiden aber nicht sicher fühlten, kehrten sie um. Leider hatten sie die Rechnung ohne den US-Zoll gemacht. Dieser verfügte eine komplette Kontrolle des Fahrzeugs. Der gesamte Mietwagen inkl. Passagiere wurden folglich mittels Röntgengerät durchleuchtet, um nach Waffen, Drogen etc. zu suchen. Danach mussten die jungen Damen bei den Grenzwächtern zum Interview antraben. Mit ernster Mine und sehr bestimmt erklärte der Zöllner: "Wir haben auf dem Röntgenbild gesehen, dass vier Personen in eurem Auto sassen. Hier vor mir stehen aber nur zwei Personnen. Wo sind die restlichen Passagiere?" Völlig verdutzt versicherten die Ladies, dass ausser ihnen keine weiteren Personen im Auto waren. Diese Aussage liess der Beamte aber nicht gelten, sondern fragte erneut über den Verbleib der beiden Mitfahrer auf den Rücksitzen. Erst nachdem unsere Tochter und ihre Freundin glaubhaft versicherten, dass wirklich niemand anders mitgefahren sei, erhielten sie die Erlaubnis, in die USA einzureisen. 

Zur gleichen Zeit bat ich Gott oft um Schutzengel, welche die beide jungen Damen beschützen sollten. Dass Gott meine Gebete erhört hat, beweist das amtlich erstellte Röntgenbild auf dem die Engel sogar sichtbar waren. Danke vielmals Jesus Christus!

PS: Was passiert wäre, wenn die beiden hübschen Ladies oder das 40000 Franken teure Mietauto verschwunden wären, wage ich gar nicht zu bedenken...  - herzlichst, DW
Anmelden